[home] [kontakt] [links]
Wiege für Direkte Demokratie

Österreichs vorrangige Aufgabe im Jahr 2008

Direkte Demokratie ausbauen!
Volksgesetzgebung verwirklichen!

Das aktuelle Projekt zur
dreistufigen Volksgesetzgebung!

home
Die Idee der Dreistufigen Volksgesetzgebung
© 2002/07 wiege

Zur Erweiterung und Vertiefung der Erkenntnisgrundlagen der Dreistufige Volksgesetzgebung sei auf folgende Texte hingewiesen. - Sie sind weitgehend auf die Situation der Bundesrepublik Deutschland bezogen, doch enthalten sie jene grundlegenden Erkenntnisse, die für ein vertieftes Verständnis der Demokratie-Frage notwendig sind:

Der Kampf ums Plebiszit [1984]
pdf

Das Abstimmungsrecht des Volkes [1986]
pdf

Der Kern der »Kernpunkte« - Zum Verhältnis von Anthroposophie, Dreigliederung des sozialen Organismus und Initiative »Volksentscheid zum 23. Mai 89« [1988]
pdf

Das Verhältnis von Wahl- und Abstimmungsrecht
als Kern derLegitimationsfrage (1)- Zum Begriff des »demokratischen Souveräns« (2) [1989]
pdf

Die Kardinalfrage des Staatswesens in den Lebens- notwendigkeiten der Gegenwart und Zukunft
Ein Beitrag aus geisteswissenschaftlicher Sicht [1992]

pdf

Die Autoren dieser Texte, Wilfried Heidt und Bertold Hasen-Müller, konnten ab Anfang der 1980er-Jahre, in Auseinandersetzung mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und der »herrschenden Lehre«, jene hier dokumentierten Erkenntnisse zur Direkten Demokratie gewinnen. Durch diese Arbeit begann in der Bundes- republik Deutschland - ausgehend vom Achberger Institut für Zeitgeschichte und Gesellschaftsentwicklung - eine neue Phase der Bewegung für mehr direkte Demokratie. Sie setzt sich dafür ein, das Abstimmungsrecht des Volkes, wie es der Artikel 20/Absatz 2
des deutschen Grundgesetzes normiert, durch die gesetzliche Regelung der Dreistufigen Volksgesetzgebung weiter auszu- gestalten.nach oben

Wilfried Heidt
Bertold Hasen-Müller

Die Vertiefung des Verständnisses der Direkten Demokratie
durch die Konzeption der


»Dreistufigen Volksgesetzgebung«

ergab sich ab 1983 aus den durch die Zusammenarbeit zwischen
Wilfried Heidt
und

Bertold Hasen-Müller
(† 2002) erreichten Erkenntnissen.

Die Vertiefung des Verständnisses der Direkten Demokratie
durch die Konzeption der


»Dreistufigen Volksgesetzgebung«

ergab sich ab 1983 aus den durch die Zusammenarbeit zwischen
Wilfried Heidt
und

Bertold Hasen-Müller
(† 2002) erreichten Erkenntnissen.